St. Nikolaus Gesellschaft Urdorf

Die Maus, die fror PDF Drucken E-Mail

Die Maus, die fror
Es war ein bitterkalter Heiliger Abend in einer kleinen Stadt im kalten
Norden Mexikos. Eine kleine braune Maus sass zitternd im Schnee.
"Wo soll ich heute nacht bloss schlafen ? Ich werde erfrieren!" piepste
sie zähneklappernd. Da sah sie eine Kirche. Die grosse, schwere
Holztür stand einen Spaltbreit offen, und ein Lichtstrahl fiel nach
draussen auf den Schnee. Die Maus spähte hinein - niemand war da.
Vorne in der Kirche war auf dem Boden eine Krippe aufgebaut. "Wie
schön!" dachte die Maus und ging näher heran. "Bestimmt hat keiner
etwas dagegen, wenn ich hier übernachte." Sie betrachtete die
Tonfiguren. Maria und Josef sahen liebevoll zum Kindlein, das im
Heu lag. Um die drei herum standen Stalltiere.
Die Maus dachte: "Das arme Kind friert bestimmt. Es hat ja fast nichts
an. Wenn ich neben ihm schlafe, können wir uns gegenseitig
wärmen." Und sie kuschelte sich an das Christkind und schlief ein.
Im Traum hörte die Maus Stimmen. "Armes Ding", sagte jemand leise,
"bestimmt ist sie müde und friert!" - "Wir müssen sie mit Heu
zudecken", sagte eine Männerstimme.
Die Maus lächelte im Schlaf, als sie fühlte, wie jemand sie vorsichtig
zudeckte und eine kleine Hand ihr über den Kopf streichelte.
Als der Pfarrer ein paar Stunden später vor dem Gottesdienst mitten in
der Nacht in die Kirche trat und zur Krippe blickte, staunte er nicht
schlecht. Er beugte sich nach unten, um besser sehen zu können. "Na
so was!" flüsterte er. "Da liegt eine Maus beim Christkind und schläft!
Und was für einen merkwürdigen weissen Fleck sie auf dem Kopf hat!
Wie ist der wohl da hingekommen?" Wisst ihr das, KInder? "Hm, das
ist bestimmt eine ganz besondere Maus!"dachte der Pfarrer.
Gerade in diesem Moment wachte die Maus auf. "Keine Angst", sagte
der Pfarrer freundlich, "ich tu dir nichts. Von nun an kannst du in der
Kirche wohnen."
Die Maus war so glücklich! Sie blickte zuerst zum Pfarrer und dann
zum Jesuskind. Und da bemerkte sie, dass es ihr einen Moment lang
zulächelte.
Seit diesem Tag lebte die Maus in der Kirche. Und auch ihre Kinder
und die Kinder der Kinder lebten dort, und alle hatten einen weissen
Fleck auf dem Kopf.